Vergleich mit Electric Encoder™

Handelsmarke geschütztes Vergleichsbauteil, das für die kapazitiven Positionssensoren von Netzer Precision in Israel verwendet wird.  

Auch wenn kapazitive und induktive Sensoren Leiterplatten als Hauptkomponenten verwenden, liegen ihnen doch sehr unterschiedliche physikalische Prinzipien zugrunde und sie werden daher in sehr unterschiedlichen Anwendungen eingesetzt.

Induktive Sensoren werden vor kapazitiven Geräten immer bei folgenden Anforderungen bevorzugt:

  • Hohe Präzision ohne strenge Einbautoleranzen oder für individuelle Aufbauten
  • Hohe Zuverlässigkeit in rauen Bedingungen – besonders auch bei vorhandenen Verunreinigungen wie Kondensat oder Staub.
  • Zuverlässiger Betrieb in Umgebungen mit elektrostatischer Aufladung

Induktive Kodierer benötigen keine engen Einbautoleranzen um hochpräzise Messungen zu gewährleisten; außerdem sind sie beständig gegen Fremdstoffe.  Das bedeutet, Schutzbleche oder Dichtungen zum Schutz des induktiven Kodierers sind nicht erforderlich.  Darüber hinaus benötigt die Rotormontagewelle eines Induktivsensors keine elektrische Erdung.

Vergleich mit Electric Encoder

Abb. 1. Zettlex induktive Kodierer benötigen keine engen Einbautoleranzen um hochpräzise Messungen zu gewährleisten; außerdem sind sie beständig gegen Fremdstoffe.

Connect with Zettlex

Ask a question

Technical support

This website uses cookies to provide you with the best user experience and site functionality, and provides us with enhanced site analytics. By continuing to view this site without changing your web browser settings, you agree to our use of cookies. To learn more, please view our privacy policy.